Herzlich willkommen bei der
komba gewerkschaft niedersachsen!

Die komba gewerkschaft ist eine durchsetzungsstarke, moderne und offene Gewerkschaft. Eine engagierte Gewerkschaftsvertretung ist unter den zunehmend schwierigen Bedingungen im Berufsleben unverzichtbar. Nicht nur im „klassischen“ öffentlichen Dienst, sondern auch in den privatisierten Dienstleistungsunternehmen hat man, auf sich allein gestellt, wenig Chancen, seine Rechte wahrzunehmen und seine Interessen durchzusetzen. Eine Rechtsschutzversicherung reicht hier nicht. Nur eine starke Gewerkschaft kann Rechte sichern!

Die Kommunalgewerkschaft komba ist seit über 100 Jahren die einzige Fachgewerkschaft für sämtliche öffentliche und privatisierte Dienstleistungen im Kommunal- und Landesbereich. Gerade hier brauchen wir eine Interessenvertretung, die weiß, wovon sie redet, denn es gibt keinen Bereich, der so vielfältig strukturiert ist.

Aktuelles

4. April 2023

Einkommensrunde Bund/Kommunen: Schlichtung angerufen!

Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten von Bund und Kommunen haben Bund und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber die Schlichtung angerufen. Nach dem zu erwartenden Schlichterspruch werden die Tarifverhandlungen mit den Arbeitgebern voraussichtlich am 22. April 2023 in Potsdam fortgesetzt. Weitere Infos siehe Flugblatt (Foto: Friedhelm Windmüller).

Flugblatt zur Schlichtung

30. März 2023

Verhandlungen gescheitert – Bund und VKA verprellen die Beschäftigten!

"Die Arbeitgeber haben ihre Beschäftigten verprellt", fasste dbb Chef Ulrich Silberbach den enttäuschenden Verlauf der dritten Potsdamer Verhandlungsrunde zusammen. Nachdem die erste Verhandlungsrunde Ende Januar ohne ein Angebot zu Ende gegangen war und es in der zweiten Runde einen Monat später nur eine Mogelpackung gegeben hatte, haben die Arbeitgeber von Bund und Kommunen nach drei Tagen und drei Nächten während der dritten Verhandlungsrunde die Zeichen der Zeit noch immer nicht erkannt. Bund und VKA haben in Potsdam deutlich werden lassen, dass sie diese Einkommensrunde am liebsten einfach aussitzen würden. Weiter Infos siehe Flugblatt.

Hier geht es zum Flugblatt

21. März 2023

Einkommensrunde Bund/Kommunen: Landesweiter Warnstreik am 22. März!

Am Mittwoch, 22. März wird die komba ihre Warnstreiks anlässlich der aktuellen Einkommensrunde ausweiten. Die komba wird mit einem landesweiten Warnstreik noch einmal sehr deutlich auf die berechtigte Forderung von 10,5 %, mindestens 500 Euro mehr Entgelt hinweisen und den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Streikschwerpunkte werden die Stadt Braunschweig, die Stadt Göttingen mit den Göttingen Entsorgungsbetrieben (GEB) die Region Hannover mit aha (Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover), Stadt und Landkreis Lüneburg sowie die Städte Peine und Salzgitter sein. Weitere Infos siehe Presseinfo.

Presseinfo

21. März 2023

komba fordert deutliche Verbesserungen bei Berufsfeuerwehren und im Rettungsdienst!

Bei einem gestrigen Gespräch im Niedersächsischen Innenministerium mit Staatssekretär Stephan Manke haben Vertreter der komba deutlich spürbare Verbesserungen für die Beschäftigten der Berufsfeuerwehren und des Rettungsdienstes eingefordert. Dabei ging es u.a. um laufbahnrechtliche Verbesserungen, die Forderung nach dringend benötigten Zulagen und um Gewaltprävention zugunsten der Kollegen/innen. Weiter Infos siehe Flugblatt.

Hier geht es zum Flugblatt

8. März 2023

Einkommensrunde Bund/Kommunen: komba Warnstreiks im Sozial- und Erziehungsdienst!

Am Mittwoch, 08. März 2023 hat die komba ihre Warnstreiks anlässlich der Einkommensrunde für die Beschäftigten von Bund und Kommunen in Niedersachsen fortgesetzt. Betroffen waren der Sozial- und Erziehungsdienst, also insbesondere kommunale Kitas und die sonstige soziale Arbeit in den Kommunen. Aktionsschwerpunkte waren dabei die Stadt Peine mit den umliegenden Kommunen, die Stadt Salzgitter sowie die Stadt Braunschweig.

In Peine gab es eine Demonstration auf dem Historischen Marktplatz. Bei der Kundgebung sprach unter andern Alexander Zimbehl, 1. Landesvorsitzender des Niedersächsischen Beamtenbundes und Tarifunion (NBB) zu den Demonstrierenden und bekräftigte die gewerkschaftlichen Forderung nach 10,5 %, mindestens 500 Euro mehr Entgelt.

28. Februar 2023

Warnstreik in Niedersachsen und Groß-Demo in Hannover!

komba/dbb Verhandlungsführer Ulrich Silberbach hat in Hannover die "Beton-Taktik" der Arbeitgeber von Bund und Kommunen vor über 1.500 Beschäftigten als "zukunftsfeindlich" kritisiert.

Ganztägiger landesweiter Warnstreik in Niedersachsen und mehr als 1.500 Beschäftigte bei der zentralen Groß-Demo in Hannover - die Geduld der Beschäftigten mit den Arbeitgebern in der laufenden Einkommensrunde für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen ist "am Anschlag" stellte Silberbach vor über tausenden Demonstrierenden in Hannover fest.

Alexander Zimbehl, 1. Landesvorsitzender des NBB Niedersächsischer Beamtenbund und Tarifunion, betonte bei seiner Rede, „dass die Kolleginnen und Kollegen keinerlei Verständnis mehr für die Hinhaltetaktik und Mogelpackungen der Arbeitgeberseite haben. “

Peter Specke Vorsitzender der komba gewerkschaft niedersachsen, kritisierte die "Leere-Taschen-Rhetorik" insbesondere der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA): "Der Tariftisch ist der falsche Ort, um die finanziellen Probleme der kommunalen Haushalte zu lösen. Wir streiten gar nicht ab, dass bei hier Handlungsbedarf besteht, aber die Beschäftigten sind definitiv nicht die richtigen Adressaten in dieser Angelegenheit. Wir werden nicht zulassen, dass die Altschulden auf unserem Rücken abgeladen werden", machte Specke deutlich.

Weitere Infos können der Sonderseite des dbb entnommen werden (Foto: Frank Zitka).

24. Februar 2023

Einkommensrunde 2023 Bund/Kommunen: Landesweiter Warnstreik mit Kundgebung in Hannover!

Die Arbeitgeber haben in der zweiten Verhandlungsrunde mit den Beschäftigten von Bund und Kommunen ein Angebot unterbreitet, das von komba/dbb als Ausdruck mangelnder Wertschätzung der Beschäftigten scharf zurückgewiesen worden ist. Die zuständigen Gremien von komba/dbb haben daher beschlossen, die gegenwärtigen Warnstreiks auszuweiten. Aus diesem Grund rufen wir alle betroffenen Beschäftigten am 28. Februar 2023 zu einem landesweiten Warnstreik mit Kundgebung in Hannover auf. Dort wird der Bundesvorsitzende des dbb und Verhandlungsführer Ulrich Silberbach zu den Kolleginnen und Kollegen sprechen. Weitere Infos können der Sonderseite des dbb entnommen werden (Foto: komba niedersachsen).

Hier geht es zum Streikaufruf!

24. Februar 2023

Einkommensrunde 2023 Bund/Kommunen: Keine Wertschätzung für die Beschäftigten!

Die Arbeitgeber haben auch die zweite Verhandlungsrunde in der Tarifauseinandersetzung mit den Beschäftigten von Bund/Kommunen am 22./23. Februar 2023 in Potsdam ungenutzt verstreichen lassen. Sie legten ein Angebot vor, das von den zuständigen Gremien von komba/dbb bestenfalls als Mogelpackung bezeichnet werden konnte. Insoweit werden komba/dbb die Warnstreiks ausweiten müssen und werden kurzfristig darüber informieren. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Rundschreiben, das als Download zur Verfügung steht oder gerne auch der Sonderseite des dbb zur Einkommensrunde (Foto: Friedhelm Windmüller).

Rundschreiben

20. Februar 2023

Ab Montag, 20. Februar 2023 weitere komba Warnstreiks in Niedersächsischen Kommunen!

Ab Montag, 20. Februar 2023 wird die komba ihre Warnstreiks anlässlich der Einkommensrunde für die Beschäftigten von Bund und Kommunen in Niedersachsen fortsetzen. "Aktionsschwerpunkte werden dabei u.a. am 20.02. die Stadt Salzgitter und am 21.02. die Bereiche Stadt Braunschweig, die Stadt Hameln, die Stadt Hannover mit dem Zweckverband Abfallwirtschaft (aha), die Stadt Laatzen sowie Stadt und Landkreis Lüneburg sein", so komba-Sprecher Oliver Haupt. Die Bürgerinnen und Bürger werden sich auf kurzfristige Aktionen und Arbeitsniederlegungen einstellen müssen.

13. Februar 2023

Ab Mittwoch, 15. Februar 2023 weitere komba Warnstreiks!

Ab Mittwoch, 15. Februar 2023 wird die komba ihre Warnstreiks anlässlich der Einkommensrunde für die Beschäftigten von Bund und Kommunen in Niedersachsen fortsetzen. Aktionsschwerpunkte werden dabei u.a. die Bereiche Stadt Göttingen mit Göttingen Entsorgungsbetrieben (16.02.), Stadt Nordhorn (15.02.) sowie die Stadt Wolfenbüttel (15.02.) sein.

(Foto komba niedersachsen)

« vorherige Seite    nächste Seite »